Geschichte

    1. Geschichte Bürden`s – ein Abriss

Zeittafel

1338   Ersterwähnung des Ortes als “ Burden“ ( Kaufvertrag zwischen Konrad von Heßberg   und dem Benediktinerkloster Veilsdorf )

1409   Erwähnung der Kapelle „Heilige Katharina“, Pfarrer: Johan Behem ( lt Copialbuch des Klosters zu Veilsdorf)

1424   Errichtung einer Landwehr ( Vertrag des Grafen Georg von Henneberg mit dem Markgrafen Wilhelm von Meißen)

1493   Ausbau der Schule und Bau der Kirche

1469   Oswald von Kraußenbach wird Pfarrer

1508  Conrad Guckel wird Pfarrer

1517/ 19   Das Kloster Veilsdorf zieht die Pfarrei an sich – ein Mönch wird Seelsorger und  erhält dafür 1 Lößlein Semmel und 1 Kärtlein Wein

1528   Bau einer neuen Schule,Pfarrer: Christian Meißner ( der Ort wir bis 1548 evangelisch) Entlohnung: 9flrh, 27 Simmern Korn von 9 Gütern des Ortes und 1 zu Adelhausen, 3 Schock Eier, 44 Käse, 12 Fastnachtshühner

1576    Pfarrer: Michael Faber ( geb.  1546 / 1600 nach Lindenau)

1598   Im Heckenbühl werden Grenzsteine mit sächsischen Wappen und Jahreszahl gesetzt ( einige noch erhalten)

1618-48 Plünderung und Zerstörung im 30-jährigem Krieg

1632   1500 Eisfelder Bürger verstecken sich nach der Plünderung der Stadt durch Truppen Wallenstein in den umliegenden Wäldern

1651   Ältestes Kirchenbuch des Ortes

1697   Jagden zur Vernichtung des letzten Wolfes in Bürden und Weitersroda ( lt Anordnung des Herzogs Friedrich des Frommen)

Ab 1711   8.2. jährlicher Markt

1770-72   Hungersnot beschleunigt den Kartoffelanbau

1798   Ruhrepidemie ( von 1770 bis 1875 sterben 41 an Ruhr, Blattern und Typhus)

1808-10 Belagerung durch napoleonische Truppen

1836   Die Kirche bekommt neue Glocken ( in Ohrdruf gegossen), Einbau einer neuen Orgel

1842   Einbau der Turmuhr

1847   Die Schule wird aufgestockt

1855   Waldverkauf an das Rittergut Weitersroda

1866   Neuaufbau des oberen Kirchturmes

1880   Gewerbe im Ort: Kolonialwarenladen, Brauerei, Bürstenmacher, Bretterhandel, Gastwirtschaft, Maler, Mühle, Schneider, Schreiner, Schuhmacher

1882   Ein neuer Friedhof wird angelegt ( alter Friedhof an der Kirche)

1886   Gründung eines Turnvereines ( Fahnenweihe am 08.06.)

1895   Gründung eines Sängerbundes

1899   Jagdverpachtung im Conrad`schen Gasthaus

1904   Bau eines Kindergartens

1905   Ein Großbrand zerstört die Schule

1906    Neubau der Schule in der heutigen Gestalt

1909   Bürden erhält als 4. Ort im Kreis eine Wasserleitung (noch funktionstüchtig)

1914   Anschluss an das Fernsprechnetz

bis 1918 fallen 16 Bürger im 1. Weltkrieg

1918 – 1919  Gründung einer Ortsgruppe der SPD

1920   Bau des Sportplatzes

1921   der Ort erhält elektrischen Strom

1923 – 1934     Bau der Kanalisation, Wegebau, Neulandgewinnung durch Notstandsarbeiten

1937  Einbau einer Badeanstalt im Keller der Schule (2 Wannen, 2 Brausen,

Kosten: 1 Wannenbad = 20 Pfg., 1 Duschbad = 10 Pfg., das Bad wurde bis Ende der 40 Jahre genutzt)

1939   Grundsteinlegung für eine Jugendherberge ( später HJ- Heim, nach 1945 Kindergarten, bis dahin Kindergarten im oberen Wirtshaus)

1945                        bis 1945 verlieren 25 junge Männer ihr Leben im 2. Weltkrieg

April ´45 amerik. Truppen erreichen den Ort (tödlicher Unfall eines Soldaten vor dem Haus des Bürgermeisters W. Conrad mit einem Jagdgewehr, die Einwohner suchen im Eiskeller Schutz vor der drohenden Beschießung des Ortes)

Juli:  Truppen d. Sowjetarmee besetzen den Ort (Unterkunft im Saal d. ob. Wirtshauses) Gründung von Ortsgruppen der. CDU und der. KPD

1945 – 1946            Rodung Hungerberg, Mühlgraben, Neuland

1945 – 1947           Gründung von Ortsgruppen: Gesang, Theater, Blaskapelle,

                                   Mandolinengruppe, Sportgruppe

1945 – 1948        Gründung von Ortsgruppen der FDJ, Kulturbund, Konsum, VdgB

1947                        Bau eines Düngerschuppens und einer Dreschhalle d. BHG

14.12.1947            Edda Wirsing entringt im Waldsee

1948                        Gründung d. VKSK- Sparte

1950                        Bau des Feuerwehrhauses und der Buswartehalle

1951                         46 Schüler sammeln unter Anleitung des Lehrers E. Fischer ca. 20 dz.

                                 Heilkräuter           (beste Sammler: Hubert Groß: 76,8 kg, Rosemarie

                                Knauer: 73,1 kg Rita Wirsing 73 kg, Roswitha Knauer: 35,5kg )

1957                      Errichtung der Forstbetriebsstätte d. staatl. Forstwirtschaftsbetriebes

                                HBN

                              „Weiber“- Kirmes

1958 – 1962      Anlage des Naherholungsgebietes am Waldsee

1960   18.03. Bürden wird das 4. vollgenossenschaftliche Dorf im Landkreis

                            Gründung der LPG „Am Waldsee“

1961 – 1962   Ausbau der Dreschhalle, Bau der Fuhrwerkswaage

1970 – 1971  Bau des Kuhstalles der LPG (135 Plätze), Übergang zur LPG Typ III

1972 – 1973  Ausbau der Konsumverkaufstelle

1980  Bohrung eines Tiefbrunnens (Wurzelbrünn), Ausbau der ehemaligen Schule zum Mehrzweckgebäude mit Arztzimmer, Bibliothek, Jugendzimmer, Gemeinschaftsspeisung

1981 – 1982  Erneuerung der Ortsbeleuchtung, Errichtung einer Ortsfunkanlage

1986   650- Jahrfeier,                      Bau einer Tiefbrunnenanlage

1997   Erneuerung der Ortsverbindungsstraße Bürden- Weitersroda

1998   25. – 27.09.98 Kirmes (letzte Kirmes 1976)

die Kirchgemeinde wird Brünn zugeordnet,

ab Juni werden die Glocken elektrisch geläutet

1999  neue Straßennamen

           im September, Kirmes

           die Klöppel der Kirchenglocken sind reparaturbedürftig =

           die Kirchgemeinde spendet 160 DM

2001   23.06 – 24.06. Sommer- und Teichfest

2002   24.02. Chr. Lieberknecht (Präsidentin des. thür. Landtages auf Wahlkampftour

                            der CDU) besucht Bürden

                             der ehemalige Kindergarten wird zum Vereinshaus umgebaut

                            September: Kirmes

                            November: Bruno Bischoff, Pf. Viktor, R. Güth bemühen sich um die

                           Anbringung einer Gedenktafel f. d. Gefallenen und Vermissten d.

                          II.Weltkrieges auf dem, Friedhof

2003   Nov.: Beratung d. Ortsbürgermeisters m. B. Bischoff u. R. Güth wegen Gedenktafel

                         „Opfer d. II Wk.“, Konzept erstellt, Sammelaktion angel./ Angeh. Aufgesucht

                         zw. Spenden etc.